MaterialflussmanagementASC

 

Täglich werden in Ihrem Lager viele verschiedene Materialien von A nach B transportiert, während gleichzeitig zahlreiche Produkte die Fertigungskette verlassen, wieder eingelagert oder an Endkunden verschickt werden. Bei dieser Fülle an Daten ist es wichtig, jede Datenbewegung im Blick zu behalten. Die Fragen, welches Material zu welchem Produkt gehört, in welchem Produktionsabschnitt gerade welcher Auftrag steckt und wo sich das Produkt für einen speziellen Kunden aktuell befindet, sollte jederzeit beantwortet werden können. Genau dafür wurde das ASC Materialflussmanagement entwickelt.
 
Der ASC Materialflussrechner zeigt Ihnen zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Standort Ihres Produkts in seinem Entstehungsprozess an und leitet es automatisch an die gewünschte Endposition. Er sorgt außerdem für …

einen reibungslosen Ablauf und mehr Übersicht in Ihrem Produktionsprozess
eine datentechnisch lückenlos nachvollziehbare Materialflussanalyse
eine exakte Kalkulierbarkeit und Planbarkeit von Produktions- und Lieferzeiten
für intermaschinelle Kommunikation, die in den meisten Fällen von den einzelnen Maschinenherstellern nicht ermöglicht werden kann
für klare, übersichtliche Strukturen innerhalb der Produktion dank der softwarebasierten Automatisierung
für die Erleichterung der Arbeit Ihrer Lager- und Produktionsmitarbeiter
für die Reduktion des Risikos auf Arbeitnehmerseite
 


Aber wie funktioniert die Materialflussanalyse mit dem ASC Materialflussrechner?

Die ASC Software Suite als übergeordnetes Prozessleitsystem hat auf der dazugehörigen Datenbank jede Menge Daten gespeichert: u. a. Informationen über Produkteigenschaften, Maschineneinstellungen, Materialbeschaffenheit, Lagerkapazitäten, Produktionsabfolgen, Aufträge etc. Diese Informationen sind nötig, um den Produktionsprozess vollumfänglich steuern, planen und überwachen zu können. Dabei stellt das ASC Materialflussmanagement eine wichtige Ergänzung zum ASC Auftragsmanagement dar, denn die Aufträge, die hier geplant werden, werden mit Hilfe des Materialflussrechners anschließend gesteuert und überwacht. Das Zusammenspiel dieser beiden Module bildet also die Grundlage für einen funktionierenden Produktionsprozess.
 
Der genaue Ablauf sieht folgendermaßen aus:

Über das Auftragsmanagement werden alle Materialien datentechnisch erfasst und einzelnen Aufträgen zugeordnet. Wird nun ein Produktionsauftrag über das Auftragsmanagement gestartet, so werden auch automatisch alle benötigen Materialien inklusive ihrer jeweiligen Lagerposition abgerufen.

1. Sobald ein Anlagenfahrer einen Auftrag startet, wird mit ASC die Bestellung über die jeweilige Produktkomponente an das Lager übertragen.
2. Gabelstaplerfahrer oder gegebenenfalls Roboter empfangen die Bestellung der einzelnen Produktkomponenten und den entsprechenden Lagerort
3. und liefern die Bestellungen an automatische Verschiebewägen. Dort wird die Lieferung an das ASC zurückgemeldet.
4. Ab diesem Moment steuert und überwacht das ASC die Produktkomponenten bis sie die benötigte Endposition erreicht haben.


 

Der mit Hilfe vom ASC Materialflussrechner automatisierte Weg eines Holzwerkstoffträgerstapels vom Lager bis zur Anlage
(Grafik: Ingenieurbüro Andreas Schlipf)

 
Das ASC Materialflussmanagement basiert auf einem Dienst, der permanent im Hintergrund läuft. Dieser Dienst erfasst den jeweiligen Zustand an der Anlage und schreibt diesen Zustand auf die ASC Datenbank. Er prüft auch dauerhaft, ob Steuerbefehle vorhanden sind. Sobald Steuerbefehle vorliegen, führt er diese aus, indem er die dazugehörigen Daten an die Maschinensteuerung schickt. Weiterer Bestandteil des Materialflussmanagement-Pakets ist die Prozessvisualisierung, die dazu benötigt wird, mit dem Dienst zu interagieren und den Materialfluss überwachen und steuern zu können. Über die Visualisierung werden den automatischen Verschiebewägen die Befehle „Hole“ und „Bringe“ übermittelt und so deren Wege exakt gesteuert. Der gesamte Materialfluss wird eins zu eins über die Visualisierung angezeigt und es kann zu jedem Zeitpunkt nachvollzogen werden, wie weit welches Produkt in seiner Entstehungsphase ist.
 


In diesem Video sehen Sie, wie Spanplatten durch verschiedene Bereiche einer Produktion verschoben werden,
am Ende aufgestapelt und in die nächste Halle geliefert werden (Video: Ingenieurbüro Andreas Schlipf)

 


Den Materialfluss optimieren mit dem ASC Materialflussrechner

Der ASC Materialflussrechner ist für Ihre Produktion, wenn Sie

Produktionsaufträge nicht nur tabellarisch, sondern auch über eine Visualisierung steuern möchten
niemals die Kontrolle über Ihre Produktion verlieren möchten
immer wissen wollen, was gerade wo in Ihrem Produktionsprozess passiert
jederzeit abrufen möchten, wie weit die Produktion eines Auftrags vorangeschritten ist
Kundenaufträge rechtzeitig fertig stellen möchten
Ihre Produktion langfristig optimieren möchten
nachhaltiger produzieren möchten, indem auch Restbestände aus Ihrem Lager verarbeitet werden können

Der Materialflussrechner als wichtige Ergänzung zum Auftragsmanagement stellt alle Materialflüsse einfach verständlich in Prozessvisualisierungen dar und dient als Instrument, um Produktionsprozesse zu steuern und zu automatisieren. Die Module ASC Basis Paket, ASC Auftragsmanagement und ASC Materialflussmanagement bilden zusammen ein vollständig funktionsfähiges Prozessleitsystem, mit denen Sie Ihren Produktionsprozess überwachen, steuern und auswerten können. Gerne können Sie sich auch auf unserer Homepage über alle anderen Lösungen informieren.

Wenn Sie Ihren Materialfluss langfristig optimieren und automatisieren möchten, dann vereinbaren Sie doch einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin mit uns. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, wo es eine Möglichkeit der Zusammenarbeit gibt.
 
Hier geht es zu unserem Kontaktformular
 


Wo ist das Materialflussmanagement bereits im Einsatz?

Spanplattenwerke
Kurztaktpressen
Sägeanlagen
Mehretagenpressen
Imprägnierkanäle
Lackieranlagen

 

 


    Überblickseite / Modul-Auswahl ASC Software Suite
    Schlipf Website HOME